ZU VIEL GUTE LAUNE

Lasst uns endlich wieder Winter haben. Es war jetzt genug Sonne, genug gut gelaunte Menschen und überfüllte Terrassen, wohin das Auge auch reichte. Was die Menschen brauchen, ist Regen, damit sie endlich wieder ohne schlechtes Gewissen im Büro hocken und arbeiten können.

Es braucht ein ordentliches Gewitter, damit wir uns nicht allzu sehr an dieses „best time of the year“ gewöhnen. Auch diese freizügig gekleideten Menschen gehören vermummt. Diese nackte Haut überall macht mich wahnsinnig.

Ja, Kälte, bitte komm zurück. Wir brauchen Dich, um unsere Abgründe auf Dich projizieren zu dürfen. Das kann wirklich nicht so weitergehen mit dieser ekelhaften guten Laune. Da sind so viele Probleme auf dieser Welt: Hungersnot. Krieg. Verrückte Politiker. Serienmörder. Und was machen die jungen hippen Kids? Sie lassen ihre schön gepflegten Füße in den nächstgelegensten Fluss baumeln und trinken Spritz und Bier. Unerträglich. Jetzt fliegen die nicht einmal mehr nach Bali, um mit Backpack und Flipflops sich selbst zu finden, weil sie auch HIER glücklich sind.

Der Sommer, die Sonne, sie (beide) sind Gift für die Arbeit, für das Bruttosozialprodukt, und wenn wir den ganzen Tag nur „chillen“, wird das sicherlich nichts mit der fetten Rente für die aktuellen und zukünftigen Rentner.

ALSO VERDAMMT NOCHMAL! Seid endlich wieder schlecht gelaunt. Streitet mit Eurem Chef über eine Gehaltserhöhung, ruft beim Telefonanbieter Eurer Wahl an und beschwert Euch über das lahme Internet, streitet mit Eurer Cousine über die Erbschaft des verstorbenen Onkels in Amerika. Auch wenn es draußen „schön“ ist. Vielleicht kapiert die Sonne dann endlich, dass sie sich zurück, hinter die Wolken, ziehen soll und Platz für viel Sturm und Hagel machen soll.

Wenn ihr nämlich alle wieder schlecht gelaunt seid, dem Alltagstrott erliegt, können Menschen wie ich, WIR KÜNSTLER, auch über Euch lästern, wie anstrengend und langweilig ihr seid, dass ihr den ganzen Morgen, Mittag und Abend nichts anderes zu tun habt als jammern, darüber, dass bald schon wieder Montag ist, die Zeit nicht vergeht, es morgens dunkel ist, wenn man das Haus verlässt und abends, wenn Feierabend ist.

Bitte meckert endlich wieder mehr: Ist das Wochenende denn nicht immer noch viel zu kurz? Was ist los mit Euch? Seid ihr alle einfach nur glücklich? Was soll ich denn jetzt tun?

So wird das nichts mit gesellschaftskritischen Texten oder frech-provozierend-witzigen Kolumnen, die Euch mal ordentlich die Meinung geigen.

Also, liebes Wetter, bitte erlöse uns Menschen von dieser kaum auszuhaltenden guten Laune und lass es regnen.

Zuerst erschienen am 14. April 2018, Lëtzebuerger Journal