Monat: Mai 2018

Weiterlesen

ICH LÜGE IMMER

Ich weiß aber, was es heißt, verlassen zu werden. Dieses Gefühl kenne ich sehr gut, weil Menschen einen immer verlassen. Und ich immer Menschen verlassen werde, denn Menschen verlassen Menschen. Auf das Leben ist kein Verlass. Darauf ist Verlass. Diese Angst vorm Verlust Anderer und mir selbst, diese Angst ist der Antrieb für mein Schreiben. Da ich weiß, um was und wen es geht, wenn ich über mich, und mein nächstes Umfeld schreibe.

Weiterlesen

HOCHZEIT ROYAL

Die eine Schauspielerin aus dieser Serie auf Netflix und der andere Typ da, den alle mögen, weil er so cool Party macht und dabei auch gerne mal den Popo zeigt. Letzteres vermittelt dem Fußvolk: Schaut! Er aus dem Schloss ist genauso wie wir alle. Wir zeigen im Laufe unseres Lebens mindestens einmal unseren Popo, dann, wenn es eigentlich nicht sein müsste. Voll auf dem Boden geblieben, der Kerl!

Weiterlesen

VOLLGAS UND ERHOLUNG

Der Großherzog durfte die Geburtstagstorte anschneiden und der Premierminister schüttelte mir die Hand. Jedes Kind weiß, dass letzterer meine Kolumnen liebt, aber er traute sich nicht, schüchtern wie er ist, mir dies auch zu sagen, aber ich sah das Funkeln in seinen Augen. Mir würde es nicht anders ergehen, wenn da ganz plötzlich Kate Moss vor mir stehen würde.

Weiterlesen

SIE IST WIEDER DA

Nun könnte man sagen: Wer sich scheiße benimmt, hat immer noch die Möglichkeit scharf auszusehen. Aber auch in diesem Punkt kann das fliegende Mini-Ungeheuer nicht überzeugen. Nur zwei Flügel, die nicht sehr stabil wirken. Augen, als würde sie jeden Tag durchkiffen. Lange Beine, ja, Heidi wäre begeistert, aber viel zu drahtig und haarig (sorry Heidi!), die zusätzlich eine Art Flüssigkeitsfilm produzieren. Irgendwie so. Jedenfalls nicht besonders geschmackvoll.

Weiterlesen

SCHLAF NIEMALS

Ich habe die ganzen letzten Wochen ziemlich viel gearbeitet, so von früh bis abends spät, und mein größtes Problem war nicht die Arbeit, nicht einmal die Müdigkeit, sondern die Angst davor, dass ich „früher“ ins Bett musste, also SPÄTESTENS um 00.30, damit ich es am nächsten Morgen, in der Früh, wieder aus dem Bett schaffe. Jeden Morgen, als ich aufwachte, hatte ich Angst, in der Nacht davor, die ich nur passiv als schlafender Steuerzahler erleben durfte, wahnsinnig viel verpasst zu haben.