SCHLUSS MACHEN 2/2

Ich denke, dass du mich nicht nur über die Feiertage an deinem Tisch willkommen heißen sollst, nicht bloß einmal im Jahr. Du musst mich wollen, jede Sekunde und Stunde, jeden Tag, jede Woche und das monatelang, falls du mich wirklich willst. Wenn wir uns nur einmal im Jahr sehen (müssen), weil das so ist, weil das so sein muss, dann brauchen wir gar nicht erst anfangen.

„Was ist heute nur los mit mir?“, habe ich mich gefragt, nachdem ich die ganze Schokaladenbox, auf der Packung stand 250 Gramm, in einem Zug weggeatmet habe. Danach hatte ich Bauchschmerzen. Eigentlich aber schon kurz bevor ich die Packung aufgerissen habe. Und noch sicherer kurz bevor ich sie vernichtet habe. Warum? Ja, warum? Ich weiß auch nicht, was mich in diesen Maßen eskalieren lässt. Ich nehme die volle Verantwortung, aber ich kann nichts dafür. Wirklich. Ein Versuch einiger Antwortmöglichkeiten: Ich will mir schaden, ich mag den Geschmack. Ich darf, weil ich kein Kind mehr bin, mir es also niemand verbietet. Ich habe bald wieder vor, Sport zu machen, mit Rauchen aufzuhören, nie wieder Alkohol zu trinken. Vielleicht schon morgen, weil Vorsätze an Tagen wie diesen wieder hoch im Kurs sind, und bis dahin, will ich mich einfach noch einmal gehen lassen. Ein letztes Mal krass sein und dann der unvermeidbare Verzicht. Das lange Leben. Der Sixpack will endlich Realität, der Marathon gelaufen werden. Dass das alles Quatsch ist, ich mir einfach nur einen Vorwand zusammenzubauen versuche, um ganz viel Schokolade zu essen, weiß ich selbst. Das werde ich mir nie eingestehen. Und das musst du aushalten, ich auch. Tag für Tag, monatelang. Das ist wahre Liebe und ich weiß, dass du noch nicht dazu bereit bist. Da würde Greta widersprechen, die ganzen Vereinigungen für ein gesundes Leben auch. Sowie die Krankenhausstationen mit Schwerpunkt Onkologie, und hier kenne ich mich wirklich gut aus. Desweiteren wären Klicks und Likes auf Instagram in weiter Ferne. Kurzum: Wenn du lebst, dir widersprichst, jeden Augenblick bereit bist, mehr zu wollen, mit dem Risiko alles zu verlieren, wirst du es verdammt schwer haben. So soll es sein, würde Lena oder Max singen. Das ist der Einsatz, dem ich mich selbst versprochen habe und täglich nicht ganz in die Tat umgesetzt bekomme. Das ist wiederum der Widerspruch, den du aushalten musst. Ich ja auch. Es gibt eine Garantie für gar nichts. Die einzige Sicherheit, die du je haben wirst. Alles andere ist ein Businessplan. Ich verabschiede mich mit ungefähr 2.500 Zeichen, inklusive der Leerzeichen.