TAG1+2_GEDANKEN IN SACHEN UNTERGANG DER WELT UND VIELLEICHT ABER AUCH NICHT

Hier sollte er stehen. Der wütende Text. Über die ganzen Wichser, die Klopapier und Dosenfraß horten und den wirklich kranken und schwachen Menschen nicht einmal eine Nudel übrig lassen. Ein wütender Text über den Zerfall der Gesellschaft. Auf wen kannst du dich verlassen, wenn es hart auf hart kommt? Richtig! Niemanden. Dieser Text war richtig wütend. Der Autor hat ihn gelöscht. Jetzt ist er weg, der Text, der Autor immer noch nicht, erfreut sich bis dato bester Gesundheit. Grund genug, keinen wütenden Text zu schreiben. Die Wut, der Ärger, die Dummheit, sie alle, mindestens sie drei, sie werden es nicht schaffen. Sie werden nicht überleben. Nicht, wenn wir überleben wollen. Nicht, wenn wir diese Krise durchstehen sollen. Wir haben keine Wahl und das ist gut. Hier wird also kein wütender Text stehen.

Hier wird stehen: Pass auf deine Schwester auf. Pass auf deinen Bruder auf. Pass auf deine Freunde auf. Pass auf deine Mama auf. Pass auf deinen Papa auf. Oma, Opa, Tante, Arbeitskolleginnen, Kassierer, Kinder, … Sei empathisch! Sei verantwortlich! Bewahr dir den Kitsch, denn es wird, es kann nur besser werden. Es wird warm werden. Umarmungen werden schon bald wieder möglich sein.

Komm her

Werde ich sagen

Alles ist gut

Wirst du sagen.

Vielleicht wird selbst die Wirtschaft einen Schritt auf die Menschheit zugehen und die Menschheit auf den Humanismus und der Humanismus ersetzt Grenzen und Grenzenlosigkeit wird heilen. Das wird dann hier stehen. Die Show wurde unterbrochen, läuft jetzt aber wieder so richtig fett.

Hier wird stehen, dass es schön ist, zu leben, schön ist, zu wissen, dass Gesundheit keine Selbstverständlichkeit ist. Wir aufeinander achtgeben, wenn es hart auf hart kommt, wir zusammen finden müssen. Hier wird stehen, dass nun auch die letzten paar präpotenten Vollspacken sich aus dem Park, samt Boombox und Bier, verpissen und als schlaue verantwortliche Vollbrains nach Hause kehren. Sich das Staffelfinale von Game of Thrones noch einmal anschauen oder ein Buch in die Hand nehmen, das eine, das sie vor drei Jahren an Weihnachten geschenkt bekamen. Von der einen Oma, die noch lebt und unseren Schutz braucht. Das wird dann hier stehen. Das wird schön.

Was fängst du jetzt mit der ganzen Zeit an?

  • Selbstbefriedigung, ja, du steckst niemanden an und lernst dich wieder neu und immer besser kennen, ist gesund und macht sogar Spaß (und lass dir endlich Zeit dabei)
  • Verschenk ein paar Klorollen an die Nachbarinnen und Nachbarn, verbrenn den inneren Hamster in dir
  • Lies den Artikel Was das Coronavirus bislang über uns weiß von Tilman Rammstedt auf Zeit Online
  • Lausch jeden Morgen den Podcast Das Coronavirus-Update mit Christian Dorsten auf Spotify
  • Bleib ruhig, keine Panik, Vorsicht ja, Demut ja, Solidarität ja, aber durchstöbere das Internet nicht so lange nach widersprüchlichen Quellen, bis du keinen anderen Ausweg mehr siehst, als Ich werde sterben zu schreien
  • Nochmal: Keine Panik, aber bitte innerhalb deiner vier Wände und lies auch Die Geschichte der Spanische Grippe lehrt: zuhause bleiben rettet Leben auf Geo und ignorier die Tatsache, dass das Magazin Partner vom Stern ist
  • Hör dir das Girrrls – Mixtape von DJ Kwistax an
  • Sei freundlich und nett, so oft du kannst, frag deine psychisch angeschlagenen Freundinnen und Freunde, ob es ihnen gut geht und rede mit ihnen, falls nicht oder hol dir Hilfe, wenn es dir nicht gut geht
  • Kurz: Sei kein Arschloch

Liebe, Luc