LUC SPADA
BIOGRAPHY

BIOGRAPHY

LUC SPADA

Luc Spada arbeitet mit Worten und liebt die Bühne. Der Künstler schreibt über das Gute und das Böse der Menschen – reibt sich an ihren Extremen, ihren Feindschaften, an ihren Abgründen – erkennt aber auch ihre Schönheit. Er verfasst Lyrik, Prosa, Songtexte, Theaterstücke und Drehbücher. 

Von 2008 bis 2018 tourte Luc mit literarischen Soloshows und Kurzauftritten auf Lesebühnen und Literaturfestivals durch Deutschland, Luxemburg, Schweiz, Österreich und Estland. Von 2011 bis 2019 war Luc Spada zusammen mit Michel Abdollahi Moderator und Gastgeber von »Poetry Slam Luxembourg«.
Als Schauspieler trat er in Haupt- und Nebenrollen in Theater- und Filmproduktionen auf, richtet aber seit 2015 seinen Fokus aufs Schreiben. Er schrieb und performte Soloprogramme u. a. für das Festival Humour pour la paix, das Lyrik Kabinett München, das Hate Festival und das Mudam-Café. Zwischen 2012 und 2015 trat er in einer eigenen Reihe im Grünen Salon der Berliner Volksbühne auf.

Von 2016 bis 2019 schrieb Luc für das Lëtzebuerger Journal die wöchentliche Kolumne »Vollrausch und Erholung«. Darüber hinaus arbeitete er für die Satirezeitung De Feierkrop. 
2019 wurden Luc Spada und die Tänzerin Annick Schadeck für die Entwicklung der literarischen Tanzperformance »Locker Ruf« für eine Residenz in den Uferstudios für zeitgenössischen Tanz in Berlin ausgewählt. 
Im gleichen Jahr startete im Kulturzentrum Opderschmelz seine erste Literatur-Late-Night-Show »Be Offline«.
Im September 2020 veröffentlichte der Arena Verlag den von Luc Spada aus dem Luxemburgischen ins Deutsche übersetzten Jugendroman »Leben. Nehmen.« von Tullio Forgiarini. 
Am 21. Mai 2021 erschien »Madness is your candle«, eine Single-Auskopplung seines ersten Musikalbums, das im Winter 2021 auf den Markt kommt.

Luc Spada lebt und arbeitet in Berlin und Luxemburg.

AWARDS

  • 2019, Residenz der Uferstudios für zeitgenössischen Tanz in Berlin
  • 2010, Stipendium »Schriftsteller zu Gast« der Landestvertretung Nordrhein-Westfalen in Berlin

REFERENCES (SELECTION)

  • Performances und Lesungen für und in: Volksbühne Berlin, Goethe Institut, Lyrikkabinett München, Uferstudios für zeitgenössischen Tanz Berlin, Staatsoper Hannover, Zibert & Friends, Daimler AG …
  • Theaterstücke aufgeführt in Saarländisches Staatstheater Berlin,  Les Théâtres de la Ville de Luxembourg, Acker Stadt Palast Berlin, Kulturfabrik Esch-sur-Alzette …
  • Literaturworkshops für Caritas, Mudam, SNJ, Schulen …

LITERATURE

  • 2017, Fass mich an: Beats. Punchlines. Bitchmoves, Verlag Guy Binsfeld
  • 2013, Abführung der lebenswichtigen Mittelmäßigkeit, Verlag Guy Binsfeld
  • 2010, So sehr du mich auch willst, du wirst mich immer mehr wollen, Op der Lay

MUSIC

  • 2021, Madness Is Your Candle, Single

TRANSLATION

  • 2020, Leben. Nehmen., Arena Verlag

Fotos © Alicia Louisot