Weiterlesen

DIE AUSLÄNDER SIND SCHULD

Sowas bezeichnen Déi Konspirativ als pädagogisch relevant. Es soll den Zweck erfüllen, dass wir Luxemburger in Luxemburg endlich wieder luxemburgisch sein dürfen und können. Mehr Luxemburg bitte und weniger Europa. Ein Europa vereint im gegenseitigen Hass, den die endlich souveräner gewordenen Nationalstaaten untereinander, gezeichnet durch klare Grenzen, pflegen sollen. Was zählt, ist unsere kleine Insel. Alle anderen sind böse und wollen unsere Frauen vergewaltigen, unsere Freizügigkeit verbieten, unser Geld klauen und unseren Alkohol abschaffen.

Weiterlesen

KULTURÄÄÄHENTWICKLUNGSPLAN

Und jetzt? Ja, wie soll man sagen? Abwarten. Schauen. Gucken. Mal sehen. Es ist auch nicht einfach. Das weiß auch ein Premier, der die wenigen TeilnehmerInnen zu besänftigen wusste, da er sich nur zu gut in die Lage seiner KünstlerInnen hineinzuversetzen verstand. Er erzählte von seiner Zeit als junger aufstrebender Anwalt, die Zeit vor seiner Zeit als großer Bürgermeister, Premierminister, Kulturminister und Medienminister, als er sich knapp über der von KünstlerInnen so befürchteten Armutsgrenze durchboxen musste. Soviel Verständnis und Taktgefühl vom aktuellen KULTURMINISTER hatte nun wirklich keiner erwartet. Ein paar Tränen flossen. Rührend.

Weiterlesen

HANDY IN DIE LUFT

Heute ist der große Tag, Du Affe, ey, Du stehst vor dem Spiegel, schmeißt Konfetti in die Luft, „boomerangst“ Dein Selbstbild für die kommenden 24 Stunden: Deine Story ist on. Deine Story ist live, ja, noch ein bisschen Glitzer, Glitzer, aber zu fressen gibt’s heute keine Pizza, denn Du willst nicht fett werden, Du bist auch keine 20 mehr und eigentlich weißt Du auch immer noch nicht, wer sie ist, diese Katja Ebstein. Ganz egal, Hauptsache Remmi Demmi. Und auf einmal kommt da soooooo ’ne Musik.

Weiterlesen

PROVINZ 2022

Für viele unter den politisch Verantwortlichen scheint es in keinem Widerspruch zu stehen sich öffentlich gegen Zensur und Machtspielchen auszusprechen, indem sie die Regierungshaltung der Türkei oder von Ungarn kritisieren, doch gleichzeitig aktiv in ein so künstlerisch wertvolles Projekt, wie das von Esch2022 eingreifen. Das Vorgehen hinter den Kulissen von Esch2022 ist symptomatisch für das, was wir schon in naher Zukunft in ganz Europa zu befürchten haben: Eine Diktatur von oben. Die Aufhebung der Privatsphäre. Die Abschaffung der (künstlerischen) Freiheit. Die Dummheit und Willkür der verantwortlosen Verantwortlichen. Und der Premier? Schweigen. Schade.

Weiterlesen

SWEET BABY

Links die ganzen Food Trucks mit tätowierten Veggie-Zeug-GrillmeisterInnen, die früher mal KünstlerInnen werden wollten, aber dann wurden sie VegetarierInnen, flogen weit fort und kamen zurück als Veggie-Zeug-GrillmeisterInnen und sind wahnsinnig entspannt, währenddessen sie Linsendinger braten. Rechts die Urban-Design-Stände mit innovativen Upcycling-Ideen, „gestartuped“ von sehr bemüht gut aussehenden Menschen in ihren Endzwanzigern, welche zu intellektuell angehauchten Bass-Tönen über ihre ambitionierten Kreativ-Projekte schwadronieren.

Weiterlesen

AUA!

Was soll die Botschaft sein? Dass das Leben nicht immer schön ist? Es ein Leben voller Blut und Ungerechtigkeit ist? Oder geht man mittlerweile davon aus, dass der oder die ZuschauerIn überhaupt nichts mehr fühlt, wenn Gewaltsituationen nicht so heftig wie eben nur möglich gezeigt werden? Frei nach dem Motto: Die Tagesschau und das alltägliche Leben sind als solche bereits so hart und blutrünstig, dass die Fiktion im Namen der Unterhaltungsbranche noch eins draufpacken muss.

Weiterlesen

FINALE IN LÜBECK / 20 FILTERFREIE BILDER

In Zukunft will ich mich zunehmend auf das geschriebene Wort konzentrieren. Natürlich nicht ohne die dazugehörigen Lesungen. Selbstverständlich werde ich die Bühne nicht komplett aufgeben. Ich brauche einfach nur mehr als fünf Minuten und Zuschauer, die mehr als nur einen witzigen Abend erleben möchten. Das klingt arroganter und gemeiner, als es tatsächlich gemeint ist. Ich sage das jetzt mal so. Schließlich sind wir hier unter uns.

Weiterlesen

MEGA SUPER STIMMUNG

Genießet einfach den Tag. Das Leben ist zu kurz, um sich Gedanken über eine bessere Welt zu machen, besonders dann, wenn man das große Glück hat, in die Hälfte der Welt reingeboren worden zu sein, Teil der Menschheit zu werden, die auch mit einer ignoranten Haltung und mit wenig Fantasie und Intelligenz ganz gut über die Runden kommt. Das ist doch wirklich grandios. Alles andere nur unnötiger Selbsthass.

Weiterlesen

ALSO GOTT

Gott darf also nicht mit einer von Menschenhand geschaffenen Institution gleichgestellt werden. Vielleicht ist er nicht einmal er und auch keine sie. Vielleicht ist Gott alles und nichts, ein Espresso und ein Straßenschild, eine Kastanie und ein Kinderlächeln, ein Rave, der traurigste und schönste Moment im Leben eines Menschen. Erstmal ist Gott aber nur ein Wort, von Menschen erfunden, das einen unbegreiflichen „Inhalt“ in eine Form, das Wort, bringen muss.

Weiterlesen

PFINGSTKREUZFAHRT

Der Veranstalter verspricht beste Stimmung. Heißt: Die sicherheitsverliebte Mittelschicht grölt laut zu Bumsmusik mit. Ja, ein Ort, wo für die Frauen Feminismus noch ein Schimpfwort ist, Niveau eine Hautcreme, Rassismus die Grundlage für gute Witze und Fettleibigkeit eine Investition. Endlich die Stimmung live und hautnah erleben, die man sonst nur, mit gesundem Abstand vor dem Bildschirm, in den gängigen Kommentarspalten der diversen Medienunternehmen zu Gesicht bekommt.

Weiterlesen

ICH LÜGE IMMER

Ich weiß aber, was es heißt, verlassen zu werden. Dieses Gefühl kenne ich sehr gut, weil Menschen einen immer verlassen. Und ich immer Menschen verlassen werde, denn Menschen verlassen Menschen. Auf das Leben ist kein Verlass. Darauf ist Verlass. Diese Angst vorm Verlust Anderer und mir selbst, diese Angst ist der Antrieb für mein Schreiben. Da ich weiß, um was und wen es geht, wenn ich über mich, und mein nächstes Umfeld schreibe.

Weiterlesen

HOCHZEIT ROYAL

Die eine Schauspielerin aus dieser Serie auf Netflix und der andere Typ da, den alle mögen, weil er so cool Party macht und dabei auch gerne mal den Popo zeigt. Letzteres vermittelt dem Fußvolk: Schaut! Er aus dem Schloss ist genauso wie wir alle. Wir zeigen im Laufe unseres Lebens mindestens einmal unseren Popo, dann, wenn es eigentlich nicht sein müsste. Voll auf dem Boden geblieben, der Kerl!

Weiterlesen

VOLLGAS UND ERHOLUNG

Der Großherzog durfte die Geburtstagstorte anschneiden und der Premierminister schüttelte mir die Hand. Jedes Kind weiß, dass letzterer meine Kolumnen liebt, aber er traute sich nicht, schüchtern wie er ist, mir dies auch zu sagen, aber ich sah das Funkeln in seinen Augen. Mir würde es nicht anders ergehen, wenn da ganz plötzlich Kate Moss vor mir stehen würde.

Weiterlesen

SIE IST WIEDER DA

Nun könnte man sagen: Wer sich scheiße benimmt, hat immer noch die Möglichkeit scharf auszusehen. Aber auch in diesem Punkt kann das fliegende Mini-Ungeheuer nicht überzeugen. Nur zwei Flügel, die nicht sehr stabil wirken. Augen, als würde sie jeden Tag durchkiffen. Lange Beine, ja, Heidi wäre begeistert, aber viel zu drahtig und haarig (sorry Heidi!), die zusätzlich eine Art Flüssigkeitsfilm produzieren. Irgendwie so. Jedenfalls nicht besonders geschmackvoll.

Weiterlesen

SCHLAF NIEMALS

Ich habe die ganzen letzten Wochen ziemlich viel gearbeitet, so von früh bis abends spät, und mein größtes Problem war nicht die Arbeit, nicht einmal die Müdigkeit, sondern die Angst davor, dass ich „früher“ ins Bett musste, also SPÄTESTENS um 00.30, damit ich es am nächsten Morgen, in der Früh, wieder aus dem Bett schaffe. Jeden Morgen, als ich aufwachte, hatte ich Angst, in der Nacht davor, die ich nur passiv als schlafender Steuerzahler erleben durfte, wahnsinnig viel verpasst zu haben.

Weiterlesen

ZU VIEL GUTE LAUNE

ALSO VERDAMMT NOCHMAL! Seid endlich wieder schlecht gelaunt. Streitet mit Eurem Chef über eine Gehaltserhöhung, ruft beim Telefonanbieter Eurer Wahl an und beschwert Euch über das lahme Internet, streitet mit Eurer Cousine über die Erbschaft des verstorbenen Onkels in Amerika. Auch wenn es draußen „schön“ ist. Vielleicht kapiert die Sonne dann endlich, dass sie sich zurück, hinter die Wolken, ziehen soll und Platz für viel Sturm und Hagel machen soll.

Weiterlesen

GERADE NOCH UND JETZT SCHON WIEDER

„Es sind die kleinen Dinge im Leben“, denke ich, aber niemals würde ich einen derartig abgedroschenen Spruch irgendwo aufschreiben oder laut sagen, um eine gewisse Melancholie und Schwere, die man als Schriftsteller doch aufrechterhalten versuchen muss, um vom Feuilleton ernst genommen zu werden, zu bewahren. Ruf ist schließlich alles. Da darf man sich nicht so primitiven Freuden (die kleinen Dinge), ausgelöst durchs Wetter, hingeben. Naja.

Weiterlesen

OUTTAKES III: KLEINES LAND

Hier, meine veröffentlichten Ideen, ein paar Worte, ein bisschen ich, ein bisschen du, ein bisschen Sex, ein bisschen Angst und natürlich, der Tod. Der Tod lebt. Die 150 Euro im Jahr, die gesponserten Posts, die Kritik-Wichser, die den Frust über ihre eigene Fantasielosigkeit auf mich projizieren, mein Selbstmitleid, mein Übermut, das alles kostet fucking Zeit, die ich nicht habe, mir aber dennoch nehme und das ist auch der Grund, Schatz, warum ich letzte Woche leider keine Zeit hatte. Nächste Woche wird alles besser. Noch vor dem nächsten grauen Haar, werden wir uns sehen und einen Kaffee trinken, vielleicht gut essen gehen, ein Selbstbild erzeugen, dann noch einen Absacker trinken und zwei Kippen schnorren. Sorge dich nicht: Einmal Newcomer, immer Newcomer.

Weiterlesen

WORTE

Das erinnert mich an meine Feten-Zeit in Luxemburg, wo ich mich gewundert habe, dass diese schmierigen jungen Männer immer die heißesten jungen Frauen abbekommen haben. Und das jede Woche, immer eine andere, klar. Da war ich ziemlich neidisch, denn ich bekam nicht einmal eine ab, ich wollte doch einfach nur eine Freundin bis in alle Ewigkeit. Und die bekamen, egal wie dumm und respektlos sie sich benahmen, bis in alle Ewigkeit, wöchentlich, eine gut aussehende Frau ab.

Weiterlesen

UND DU DIE LETZTEN JAHRE? / 20 FILTERFREIE BILDER

Ja, was waren sie denn? Und wo? Und wann? Die ganz besonders wunderschönen, in Erinnerung bleibenden, Momente. Die, wo „du”, ich also, danach so dachtest: Wow. Oder: Geil. Oder: Ok, nie wieder. Oder: Nächstes mal mit weniger „naja”, dafür mehr „aha”. Nun mache ich „das”, also das, was „die” Kunst nennen, seit gut zehn Jahren. Und „er”, also immer noch ich, wird demnächst 33 Jahre alt und einen neuen Kurs einschlagen, was „das” angeht. Wie das gehen soll, kann ich an dieser Stelle nicht verraten. Ein Geheimnis auf Zeit sozusagen. Aber soviel sei verraten: Ja, es wird immer ein wenig weh tun und zwar nicht nur mir.

Weiterlesen

2020

„Was für Arschlöcher aus Kindern werden können.“, denke ich, währenddessen unsere Blicke sich treffen. Ich kann wirklich nur ganz schlecht verheimlichen (H. versucht es nicht einmal), wenn ich jemanden oder etwas nicht mag. Wir mochten uns noch nie. Also los: Ich lege den Filter „Verachtung“ über meinen Blick, meiner Meinung nach noch subtil genug, um keine Schlägerei zu provozieren, aber subtil kann ich eigentlich auch nur sehr mittelmäßig bis ganz schlecht, behauptet zumindest ein großer Schauspieler aus Luxemburg, der auch in Berlin lebt. Ich fürchte, dass er Recht hat. Unser Blickkontakt reißt ab und ich kann endlich behaupten, keine Angst mehr vor dem Tod zu haben.

Weiterlesen

MEHR MUSS ES GAR NICHT SEIN

Fest steht: Nach einem ungerechtfertigten Schlag auf die Nase muss sich entschuldigt werden. Ein Schlag auf die Nase, das weiß sie auch, ist nie gerechtfertigt. Unsere Gesellschaft hat sich nämlich darauf geeinigt, dass Gewalt schlecht ist. Mit der Folge, dass, wenn eine Person doch Gewalt auf andere ausübt, sie die Verantwortung übernehmen muss. Heute ist sie mal wieder die Verantwortliche.

Weiterlesen

ABER SO RICHTIG

Die Küche hat mittlerweile geöffnet, und somit ist es ab sofort möglich, sogar zwei Minuten vor 11.00, also offizieller Kücheneröffnung, einen Espresso für 1,90 Euro zu bekommen. Würde ich es „denen“ so richtig zeigen wollen, Runde zwei, würde ich nun keinen kleinen Schwarzen kaufen, da sie mich noch vor drei Minuten abgewiesen haben, aber meine Sucht ist stärker, bestelle, kaufe, nippe, schon wieder schrecklich, trotz Porzellan-Tasse und richtiger Küche und lass die halb ausgetrunkene Tasse auf dem Tisch stehen, obwohl eigentlich erwartet wird, dass man sie dort hinbringt, wo „Geschirrablage“ ausgeschildert ist. Aber das ist die einzige Möglichkeit, es „denen“ nochmal so richtig zu zeigen. Nächste Runde.

Weiterlesen

OUTTAKES II: SVENJA

Es war ein unglücklicher Versprecher. Es war nicht witzig. Es hätte nicht sein müssen, aber es war. Und es bleibt als Warnung in der Gestalt eines bösartigen Katers. Zugegeben: Ich habe sie beleidigt, das war nicht nötig, aber auch nicht meine Absicht. Zu meiner Verteidigung muss ich dazu sagen, dass Svenja, die dicke und auch beste Freundin der Kellnerin Jo dreimal höflich, so höflich, wie es mir in meinem gestrigen Zustand nur möglich war, gebeten wurde, von meiner Person Abstand zu nehmen. Da sie das nicht tat, war sie demnach aktiv an ihrer eigenen Beleidigung beteiligt.

Weiterlesen

LUCSPADA.COM / LUCSPADA.LIVE

Lyrich.blog ist gelöscht und dafür ist jetzt lucspada.com und lucspada.live online. Alle Beiträge sind noch online und es werden auch noch viel mehr folgen, aber eben nach dem super praktischen All-in-one Prinzip. Das heißt, dass sowohl lucspada.com als auch lucspada.live Blog und meine Homepage zugleich sind. Lässt sich auch viel einfacher merken.

Weiterlesen

throwbackWELTFRAUENTAG

Fertig geduscht und angezogen, lief er in den Blumenladen gleich bei ihm um die Ecke und kaufte einen Strauß Rosen, nahm letzteren mit zu sich nach Hause und stellte sich vor den großen Spiegel in seinem Schlafzimmer. Dann zückte er sein Handy und fotografierte das Spiegelbild, das ihn mit seinen Rosen in seiner rechten Hand und dem Handy in der linken Hand zeigte.