VITA

Luc Spada schreibt Theaterstücke und Bücher. Als Schauspieler ist er in Haupt – und Nebenrollen in verschiedenen internationalen Film – und Kurzfilmproduktionen zu sehen. Auch tourt der luxemburgische Künstler mit unterschiedlichen Performances und literarischen Soloshows durch den gesamten deutschsprachigen Raum. 2010 wurde Luc Spada mit dem Künstlerstipendium der Landesvertretung Nordrhein- Westfalens in Berlin ausgezeichnet. Spada lebt in Berlin.

Seit 2017 vertreten durch die Agentur Filmartists, Katja Ohneck

2017/2018 Fertiggstellung erster Roman, Erscheinungsdatum noch unbekannt

2017 erscheint am 30. März das Gedichtband FASS MICH AN: Beats.Punchlines.Bitchmoves.

Seit 2016 mit eigener Kolumne „Vollrausch und Erholung“ (Lëtzebuerger Journal) und redaktionelle Mitarbeit für „De Feierkrop

Seit 2016 erstes Drehbuch mit Produktionsfirma in Entwicklung, Drehbeginn noch unbekannt

2016 entsteht das Performance-Projekt Hate Fuck, but sweet?, Uraufführung: Hate Festival, neimënster

2016 Uraufführung von viertem Theaterstück Pura Vida, Aufführungen: Kapuzinertheater und sparte4

2015 mit One-Man-Show „Huel se. Huel mech. Deng Mamm 2.0“ auf Konfrontationskurs mit Hate Speech, kleine luxemburgische Tournee

2015-2016 wird mit der literarischen Soloshow „Dein langweiliges Leben“ im gesamten deutschsprachigen Raum getourt

2014-2015 in einer Nebenrolle im Kinofilm „Die dunkle Seite des Mondes“ von Stephan Rick und „Dreams have a language“ von Donato Rotunno und Sylvie Blocher

2014 wird die Performance „Eine Schlacht“ im Kulturhaus Niederanven uraufgeführt, Text und künstlerische Leitung

2013-2014 jeweils in einer Hauptrolle in den drei verschiedenen Kurzfilmen „The Wrong Place“, „Das Vermächtnis“ und „The Heat Wave“

2013 erscheint das in vier Teile („Nichts!“, „Hier darf man noch rauchen.“, „Wenn nicht ich, wer denn sonst?“, „Kreisverkehrte Verwesung (yeah).“) gegliederte Werk Abführung der lebenswichtigen Mittelmäßigkeit, Interview

2012-2013 wird die szenische Lesung „Hier darf man noch rauchen“ an mehreren Orten aufgeführt, von Luc Spada geschrieben und von Luc Feit vorgetragen

2012 kleine Tournee (MUDAM, Volksbühne Berlin, Zibert & Friends,…) mit literarischer Soloshow „Lass uns trinken. Einmal noch.“

2012 Uraufführung von „Wenn nicht ich, wer denn sonst?“, Regie und Text mit anschließender Mini-Tournee

Seit 2012 Moderation, gemeinsam mit Michel Abdollahi von Poetry Slam Luxembourg, sowie Veranstalter und Kurator diverser anderer Veranstaltungsreihen

2012 Umzug nach Berlin

2010-2012 Nebenrolle in „Tabu – Es ist die Seele ein Fremdes auf Erden“ von Christoph Stark, „Libre Échange“ von Serge Guisquière und „Ibijazi“ von Luc Feit

2010 Erstlingswerk So sehr du mich auch willst, du wirst mich immer mehr wollen. mit Prosatexten und Gedichten von Luc Spada, hinterher eine Lesetour: „Die kleine Unruhe“

2010 wird Spada mit einem Künstlerstipendium der Landesvertretung von Nordrhein-Westfalen in Berlin ausgezeichnet

2009 – 2013 Spoken Word: Unzählige Poetry-Slams und Auftritte auf Lesebühnen

2009 feiert Luc Spadas erstes Theaterstück „Stirb für mich“ Uraufführung

2007-2012 Studium in München, Schauspiel und Theaterwissenschaft, Schwerpunkt: Performance, Ludwig-Maximilians-Universität / Bayerische Theaterakademie August Everding

2006 Abitur in Luxemburg

2005 Erster Dreh und erste Hauptrolle im Kinofilm „She.He.It“ von Christian Neuman

Geboren am 24. Mai 1985 in Luxemburg